Garnstärke, Lauflänge und WPI

Garnstärke, Lauflänge und WPI?!?  Wenn Ihr StrickerInnnen seid, dann kennt Ihr das wahrscheinlich: Man findet eine super tolle Anleitung auf Ravelry, hätte auch schon das Garn in den richtigen Farben in seinem Stash, kann aber mit der Garnstärken-Angabe in Ravelry nichts anfangen. Da steht irgendwas von „Fingering“, „Sport“ oder „DK“. Was um Gottes Willen bedeutet das?

Garnstärke, Garngewicht und Lauflänge

Bei uns hier in Deutschland werden die Garnstärken üblicherweise per Lauflänge pro 100g Garn angeben. Aber mal ehrlich, das macht doch auch nicht wirklich Sinn. So ist jedem, der schon einmal ein Kaschmir-Garn in der Hand hatte doch klar, dass dieses wohl ein relativ geringes spezifisches Eigengewicht hat. Wohingegen ein klassisches Wollgarn ein doch relativ hohes spezifisches Eigengewicht hat. In anderen Worten: 100m Kaschmir-Garn wiegen wesentlich weniger, als 100m Garn aus Schurwolle.

Dieses Problem hat nun das amerikanische „Craft Yarn Council“ aufgegriffen und versucht, sich ein neues, logischeres System auszudenken. Das amerikanische „Craft Yarn Council“ ist ein Zusammenschluss der führenden amerikanischen Firmen rund um die Garnindustrie, die alle ein Interesse daran haben, das Thema Handarbeit voranzutreiben. Es gehören aber auch Verlage und Hersteller von Zubehör (wie z.B. Stricknadeln u. ä.) dazu. Wer wissen möchte, welche Firmen im Speziellen dazu gehören, findet hier eine Liste. Dieses Craft Yarn Council ging nun also her und sagte sich, dass die Dicke tatsächlich mehr über ein Garn aussagt, als ihre Lauflänge und erfand eine Einteilung mit Kategorien von 0 (Lace) bis 6 (Super Bulky) (seit neustem gibt es sogar eine 7. Kategorie namens Jumbo). Und hier kommt dann aber schon das nächste Problem – diese Einteilung ist sehr schwammig und einige Hersteller legen diese daher auch sehr unterschiedlich aus.

Wraps per inch = wpi

Eine Einteilung, die eine einigermaßen zuverlässige Aussage über ein Garn trifft, ist die Angabe „wpi“ – also „Wraps per inch“ (deutsch: Wicklungen – z.B. um ein Lineal – pro Zoll). Hier wird also vom tatsächlichen Durchmesser des Garns ausgegangen. Da denkt man doch, dass das nun endlich Klarheit in die ganze Angelegenheit bringen sollte, schließlich ist ein Durchmesser eine eindeutig naturwissenschaftlich messbare Angabe. Das vielleicht schon – allerdings widersprechen sich hier die Zuordnungen von wpi zu Kategorie wiederum erheblich.

Garneinteilung „Ply“

Um das Ganze nur noch komplizierter zu machen, werden dann zusätzlich noch Angaben auf der Basis der britischen Garneinteilung gemacht. Diese geht von 1-ply bis die 12-ply. Diese sind, ihr ahnt es wahrscheinlich schon, wieder nicht wirklich eindeutig einer Kategorie zugeordnet.

Zusätzlich zu diesem ganzen Kuddelmuddel kommt noch, dass die Längenangaben in Ravelry natürlich auf das amerikanische System fußen, also in inches angegeben sind. Um also eine Lauflänge in Meter zu bekommen, muss hier der Taschenrechner bemüht werden.

Weil mir diese ewige Umrechnerei bei Ravelry-Angaben langsam zu mühsam wird, habe ich hier nun mal eine Garnstärke, Lauflänge und WPI-Tabelle kreiert, die für meine Begriffe zumindest für Wollgarne einigermaßen funktioniert. Vielleicht findet ihr sie ja ebenfalls irgendwie brauchbar. Hinterlasst doch bitte einen Kommentar, wie ihr sie findet, oder was in euren Augen verändert werden müsste. Ich werde die Tabelle dann anpassen. Ich freue mich schon auf eure Kommentare 🙂

Yarn Council Ravelry-Name Ply Ravelry-WPI Nadelstärke mm Nadelstärke für Lace Lauflänge m/100g
0 : Lace Thread  ____  ____ 1,25 – 1,75 3 – 3,5 800 und mehr
0 : Lace Cobweb 1 ply  ____ 1,5 – 2 3 – 3,5 600 – 800
0 : Lace Lace 2 ply  ____ 1,75 – 2 3 – 3,5 480 – 600
0 : Lace Light Fingering 3 ply  ____ 2 – 2,5 3,5 420 – 480
1 : Super Fine Fingering 4 ply 14 wpi 2,5 – 3,5 3,5 – 4,5 350 – 420
2 : Fine Sport 5 ply 12 wpi 3,5 – 4 4,5 – 5,5 300 – 350
3 : Light DK 8 ply 11 wpi 4 – 4,5 5 – 5,5 240 – 300
4 : Medium Worsted 10 ply 9 wpi 4,5 – 5 5,5 – 6 180 – 240
4 : Medium Aran 10 ply 8 wpi 5 – 5,5 6 – 8 150 – 180
5 : Bulky Bulky 12 ply 7 wpi 5,5 – 8 9 – 10 100 – 150
6 : Super Bulky Super Bulky  ____ kleiner 6 wpi 8 – 12,5 10 – 12 und größer weniger 100
  1. mmmh, ich hab mal gelesen, dass die Einteilung auch mit dem Maschen pro 4inches gemacht wurde. Ich kopiere das hier mal rein

    „hier ist eine Liste fuer die Wollstaerken:

    8-11 sts/4″ (oder 10 cm) polar weight;

    12-14 sts/4″ bulky;

    15-16 sts/4″ chunky;

    17-18 sts/4″ aran;

    19-20 sts/4″ worsted;

    21-23 sts/4″ DK;

    24-26 sts/4″ sport;

    27-29 sts/4″ fingering;“

    Das hängt natürlich immer von der verwendeten Nadel ab, daher daher liest man dann ja auch oft „fingering weight, knitted at a worsted gauge“

    Bei den Garnen bei ravelry ist immer die Grammzahl und die Lauflänge in Metern angegeben, wenn man sich die Garne unter „yarns“ anschaut 🙂

    • Barbara Gottwik

      Hallo Tini,

      danke für deinen Kommentar. Die Maschenproben-Angabe ist mir bekannt. Aber ich hab halt eher die Lauflängen eines Garns im Kopf als eine Maschenprobe – zumal ich die meistens eh nicht mache. Aber psst, nicht weitererzählen 😉

      Der Tipp mit der Ravelry-Garn-Datenbank ist super. Nur ist mir nicht ganz klar, auf was sich die angegebene yardage bezieht. Ich denke fast, dass sie sich auf „weight“ bezieht, was also auch mal etwas „krummes“ wie 71 g (2.5oz) sein kann. Dann muss man ja wieder rechen. Eine Norm wäre da echt hilfreich, aber Stricken ist ja was Kreatives und Normen sind da eher kontraproduktiv. Und so probieren wir halt aus. Ist ja auch spannend.

  2. Danke für den Beitrag ich bin grade dabei mir eine Liste zusammen zu bauen deine konnte mir auf jedenfall gut weiter helfen
    Aber due wpi Daten stimm mit einer anderen gefundenen Liste nicht über ein

  3. Herrlich, vielen lieben Dank

  4. Hallo!
    Vielen Dank für deinen Artikel und die Tabelle! Ich war gerade auf der Suche nach der Bedeutung von DK und Fingering, da kommt das gerade recht.
    Aber: Was bedeutet denn „ply“??

    VG

    • Hallo Onnie,

      „ply“ bedeutet wörtlich übersetzt eigentlich „Zwirn“. Bei der Angabe von Garnstärke darf man das allerdings nicht so wörtlich nehmen. Dort bedeutet z. B. „4 ply“ nicht unbedingt, dass das Garn 4-fach verzwirnt sein muss. Es sagt lediglich aus, dass die Garnstärke 4 mal so dick ist wie ein Garn mit der Angabe „1 ply“. Es kann aber dabei trotzdem nur zweifach verzwirnt sein.
      Alles sehr verwirrend *schwindlig*. Ich hoffe, meine Antwort war einigermaßen verständlich.

      Liebe Grüße und weiterhin viel Spaß beim Werkeln
      Barbara

  5. Vielen Dank für die Tabelle, hat mir gerade ganz viel Zeit gespart.

  6. Hallo,
    selbst für die WPI und die damit zusammenhängende „Stärke“ findet man zum Teil unterschiedliche Angaben…
    Ich habe eine Wolle mit 17 WPI, einer Lauflänge von 180m/100g und einer angegebenen Nadelstärke von 3-4.
    Laut Ravelry müsste das anhand der WPI im Lace-Bereich liegen (laut einer anderen Webseite sind 15-18 WPI Sport), anhand der Nadelstärke zwischen Fingering und Sport und laut deiner Lauflängenangabe Aran. Laut Tinis Maschenprobe (und der Angabe auf der Banderole) wäre ich bei Worsted.
    Das Yarn Council sagt, 12-18 WPI ist Stärke 2, also Fine, womit ich bei Ravelry wieder bei Sport wäre – was aber nicht mit den angegebenen 12 WPI (wohlgemerkt NUR 12 WPI, nicht von-bis!) übereinstimmt.
    Ich muss ehrlich gestehen, dass ich die WPI-Angaben von Ravelry nicht mehr nutze, weil sie mir zu begrenzt sind. Es ist zwar immer etwas Arbeit, die WPI zu zählen, dann auf der oben erwähnten Seite zu gucken, welche „Stärke“ die Wolle hat und das dann bei Ravelry einzugeben, aber bisher bin ich damit immer besser gefahren als mit Ravelry allein. Aber das kann natürlich auch jeder halten wie ein Dachdecker. 😉

    Danke jedenfalls für die Tabelle, auch wenn sie mich mit dieser Wolle mehr verwirrt. Aber die Arbeit dahinter weiß ich auf jeden Fall zu schätzen!

  7. sabine woelk

    Liebe Barbara, vielen Dank für die tolle Tabelle. Endlich hab ich begriffen, was wpi, ply, fingering und all diese verwirrenden Angaben bedeuten. Dennoch bin ich der Meinung, die Angabe ‚Lauflänge pro 50 g‘ sehr eindeutig ist. Deine Tabelle verschafft auf jeden Fall eine super Übersicht und gibt einen tollen Anhaltspunkt. Vielen Dank dafür.

    • Liebe Sabine,
      vielen Dank für das Lob ☺️. Ich muss auch zugeben, dass mir die Angabe der Lauflänge zumindest als erster Anhaltspunkt immer am besten weiterhilft. Man sollte halt im Hinterkopf behalten, dass unterschiedliche Garne bei gleicher Lauflänge dicker oder dünner sein können.
      Liebe Grüße
      Barbara von Kunschtwerk

  8. Ich lese mit Interesse. Und warum bin ich auf deine Seite geraten, liebe Barbara? Ich suche eine Erklärung der Wollstärken-Bezeichnung „fingering“. Woher kommt das Wort? Das würde ich zu gern mal erfahren.
    Vielleicht hat jemand eine Erklärung.

    • Liebe Anneliese,

      angeblich kommt das englische Wort „fingering“ von dem aus dem 17. Jahrhundert stammenden „fingram“, das sich vom französischen „fin grain“ ableitet, was so viel bedeutet wie „feinkörnig“. In Bezug auf Wolle bedeutete es wohl nicht anderes als eine „feinere (als gewöhnlich) Wolle“.

      Ich hoffe, das hilft weiter

      Liebe Grüße
      Barbara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.