Kunschtwerks Armstulpen und Holunderelfe

Jetzt wird's gemütlich!
Jetzt wird’s gemütlich!

Was haben Armstulpen von Kunschtwerk mit Holunderelfen zu tun? Gut, Armstulpen und Kunschtwerk passen zusammen, schließlich sind Stulpen oft gestrickt. Aber was hat das mit Holunderelfen zu tun oder was ist „Holunderelfe“ überhaupt?

Holunderelfe ist ein sehr schönes, informatives und relativ neues Magazin – „eine Zeitschrift mit Herz & Seele“. Geht beim nächsten Bahnhofskiosk vorbei, dort findet ihr sie. Macht es euch zuhause mit der Winterausgabe „Licht“ und einer schönen Tasse Kaffee oder Tee bequem – und los geht’s: Wo ist die Verbindung?

Im Inhaltsverzeichnis könnt ihr einen ersten Hinweis zu meiner Frage finden – ganz oben unter „Anleitungen“ steht: Nordlicht-Armstulpen Seite 8. Schaut dort nach und findet die Antwort: Die Strickanleitung zu diesen Armstulpen kommt von mir. Ich bin überglücklich und natürlich bin ich auch ein bisschen stolz!

Barbara von Kunschtwerk

Ich lebe in Süddeutschland und werde hier wohl kaum ein Nordlicht sehen, aber vielleicht ist es mir in einem Winterurlaub in Schweden mal möglich. Bis dahin labe ich mich an den Nordlicht-Farben meiner Wolle, die ich hier zu dicken, langen und mollig warmen Armstulpen verarbeitet habe. Genau das Richtige für den kommenden Winter.

Kunschtwerk in der Holunderelfe

Die Anleitung ist relativ einfach und auch für Strickanfänger/innen geeignet. Die Armstulpen hab ich aus Dochtwolle gestrickt, die ich mit Naturfarben selbst gefärbt habe.  Mit nur rechten und linken Maschen, in Reihen gestrickt, entstehen dekorative, elastische Querrippen.

Nordlicht-Armstulpen mit Kerze

Weil ich gefragt wurde und mein Shop noch nicht online ist: Die Wolle für die Armstulpen könnt ihr bei mir bekommen. Schreibt mir einfach eine E-Mail mail@kunschtwerk.de.

Nordlicht - dort oben

Und so haben die Holunderelfe und Kunschtwerk nun eine Verbindung – die Nordlicht-Armstulpen. Ich freu mich, auch weiterhin für die Holunderelfe schreiben zu dürfen und bin schon auf die nächsten Themen gespannt. Ich hoffe ihr auch. So viel kann ich schon verraten: In der nächsten Ausgabe geht es um „Kopfsachen“. Aber als aufmerksame Holunderelfen-Leser/innen wisst ihr das schon.

Ach und bevor ich’s vergesse: Außerdem wurde ich noch von der Herausgeberin Kristin interviewt und auch das könnt ihr im aktuellen Heft der Holunderelfe lesen – auf Seite 44.

Wofür schlägt Kunschtwerks Herz?

Spaziergang im Herbstwald

Plötzlich im Zauberwald

Als ich heute Morgen durchs Fenster schaute, erblickte ich einen typischen Herbsttag. Nebel, Nebel, Nebel – ich konnte kaum den gegenüberliegenden Hang sehen. Meine beiden Hunde Silas und Locksley interessierte das allerdings gar nicht. Die wollen raus, egal welches Wetter herrscht. So bleibt mir auch nichts anderes übrig: dicker Pulli, Handschuhe, Schal und Mütze an und los geht‘s.

Dicke eingepackt gehts in den Herbstwald
Dick eingepackt geht’s in den Herbstwald

Im Wald angelangt, kam wie zum Dank auch schon die Sonne durch und zauberte mystische Stahlen durch das Astgewirr. Plötzlich waren wir in einem Zauberwald! War vorher noch alles grau und leblos, so leuchtete das Laub jetzt in den tollsten die Farben. Jeder Winkel summte, im Laubhügel raschelte es, im Licht sah ich kleine Fliegen sich lustig umkreisen.

Hört ihr das Rascheln im Laub?
Hört ihr das Rascheln im Laub?

Ich muss an einen Artikel in der Herbst-Ausgabe der Holunderelfe über das „Waldbaden“denken. Ich finde dieses Wort sehr passend und fühlte ich umgeben von Natur und Leben. Auf einmal nahm ich auch den erdigen Geruch des Herbstwaldes deutlicher war und freute mich am Rascheln meiner Füße im Laub auf dem Weg.

Farbenspiel im Herbstwald
Farbenspiel im Herbstwald

Wahrscheinlich ist das einer der letzten Tage, an dem ich dieses Schauspiel genießen konnte – am kommenden Wochenende soll es schneien. Aber dann genieße ich andere Naturschauspiele.

 

10 Gründe Wolle zu lieben

Wolle auf der Weide

Habt ihr auch noch Selbstgestricktes aus eurer Teenager-Zeit in eurem Kleiderschrank? Ich ja und fast alles ist aus Synthetik 🙁 . Klar, damals war ich nicht wählerisch. Ich suchte mein Garn aus nach Farbe und Preis. Schließlich sollte es trotz magerem Taschengeld toll aussehen. Auf Qualität achtete ich nicht. Ich steckte viel Zeit und Mühen in meine Handarbeiten und war auf meine fertigen Projekte auch recht stolz, aber irgendwie mochte ich sie meist nicht anziehen. Warum, konnte ich nicht sagen. Irgendwas störte mich. Heute weiß ich, was: Meine Materialwahl. Ich hätte die Sachen aus Wollgarn stricken sollen! Und warum? Hier 10 Gründe, warum ich Pullover, Jacken, Socken, Schals und Handschuhe heute nur noch aus Wollgarn herstelle. Wolle ist …

  1. natürlich
    Wollfasern sind tierischen Ursprungs und zu 100 % recycel- und abbaubar. Sie ist ökologisch nachhaltig und verschmutzt nicht wie Kunststoff unsere Weltmeere.
  2. Wolle ist strapazierbar
    Angeblich kann ein Wollhaar 20.000-mal hin- und her geknickt werden, bevor es bricht!
  3. florbildend
    Wollfasern sind gekräuselt und gewellt und haften daher leicht aneinander. So ergeben selbst locker verwebte Garne einen starken, dichten und fülligen Stoff.
  4. temperaturregulierend und gleichzeitig luftig und leicht
    Wollkleidung schützt sowohl vor Kälte als auch vor Hitze, da die Wollfaser aufgrund ihrer Kräuselung sehr viel Luft einschließt. So eignet sie sich hervorragend als Wärmespeicher und Wärmeisolator.
  5. elastisch und formbeständig
    Die Wollfaser dehnt sich und springt wieder in ihre natürliche Länge zurück. Wollkleidung behält so ihre Form und knittert nicht.
  6. nicht elektrostatisch aufladbar
  7. schmutz- und geruchsabweisend
    Die Faseroberfläche lässt weder Schmutz noch Geruch in ihr Inneres dringen. Beides bleibt an der Oberfläche haften und kann durch einfaches Schütteln, Bürsten und Lüften wieder entfernt werden.
  8. saugfähig aber wasserabweisend
    Der Faserkern kann bis zu einem Drittel seines Eigengewichts an Wasserdampf aufnehmen, ohne sich feucht anzufühlen. Die Faseroberfläche hingegen lässt aufgrund ihres Lanolingehalts Wasser sogar abperlen. So sorgt Wollkleidung für eine trockene Körperwärme und schützt vor Abkühlung.
  9. farbbeständig
    Die Wollfaser nimmt Farbe sehr gut auf. Die Farben sind daher leuchtend und dauerhaft. Auch durch häufiges Tragen und Reinigen verliert Wolle nichts an der Schönheit ihrer Farben.
  10. schwer entflammbar und nimmt die Schadstoffe in der Luft auf und hebt sie aus.
    Wollfasern brennen nicht, sondern verkohlt nur und baut sogar Schadstoffe wie Formaldehyd, Zigarettenrauch und Lösungsmittel ab. Beides spielt für Kleidung wohl eher eine untergeordnete Rolle, aber ich finde es trotzdem sehr erstaunlich!