Handarbeit trifft auf mathematische Streifen

Da ich meine Wolle meist selbst färbe, habe ich von einer Charge nie mehr als 900 g Wolle. Das reicht oft nicht für ein ganzes Handarbeitsstück (sei’s nun gestrickt oder gewebt) und so komme ich öfters in die Not, einen Farbübergang zu schaffen bzw. verschieden farbige Streifen einzustricken. Doch wie bekommt man schöne, harmonische Farbwechsel oder Streifen hin? Bei der Beantwortung bin ich auf eine mathematische Lösung gestoßen, die sich Fibonacci-Folge nennt.

Leonardo da Pisa, auch Fibonacci genannt wurde um das Jahr 1170 in Pisa geboren und gilt als einer der bedeutendsten Mathematiker des Mittelalters. 1202 verfasste er das Buch Liber abaci, aus der heute vor allem die nach ihm benannte Fibonacci-Folge bekannt ist. Diese Folge entstand aus der mathematischen Frage nach dem Wachstum einer Kaninchenpopulation. Sie entsteht dadurch, dass jeweils die Summe zweier aufeinanderfolgender Zahlen die unmittelbar danach folgende Zahl ergibt: also 1 + 1 = 2, 1 + 2 = 3; 3 + 2 = 5, 3 + 5 = 8 usw.

1 – 1 – 2 – 3 – 5 – 8 – 13 – 21 – 34 – 55 – 89 – 144 usw.

Die Fibonacci-Folge taucht auch vielfach in der Pflanzenwelt auf, z.B. bei den Blättern der Sonnenblume und der Heckenrose, bei Früchten wie der Ananas oder auch bei Fichtenzapfen.

Die Fibonacci-Zahlen stehen in engem Zusammenhang mit dem Goldenen Schnitt, der in der Kunst ja schon häufig zum Einsatz kommt. So kann man die Fibonacci-Zahlen auch in der Handarbeit sehr gut anwenden. Am besten klappt das mit Streifen, die sich harmonisch aneinanderfügen. Dabei hat man mehrere Möglichkeiten. Zwei möchte ich herausheben:

1. Streifen, die zwei Farben kontrastieren
Ich hätte gerne rote und blaue Streifen, wobei die blauen Streifen immer die gleiche Höhe (2) haben sollen. Für die roten Streifen nehme ich die ersten 3 Zahlen der Fibonacci-Folge: 1 – 1 – 2 – 3 und erhalte mit den blauen Streifen folgende Kombination: 12122232

Fibonacci1

Dieses Grundmuster an Streifen kann ich nun beliebig oft wiederholen:
12 122232121222321212 2232

Fibonacci2

oder aber spiegeln: 12 122232 – 3 – 222121

Fibonacci3

Oder ich nehme eine andere Zahlenfolge aus der Fibonacci-Reihe (3 – 5 – 8) und wiederhole diese: 325282325282

Fibonacci4

oder kombiniere diese mit der ersten: 32528212122232

Fibonacci5

Genauso, wie ich mit den roten Streifen der Fibonacci-Reihe gefolgt bin, kann die diese auch für die blauen Streifen anwenden: 1111223355881313

Fibonacci6

2. Streifen, die einen graduellen Farbübergang ergeben
Auch hier habe ich die Möglichkeit für die blauen Streifen zuerst beizubehalten und habe dann eine Steigerung zur Präsenz der roten Farbe: 121222325282132

Fibonacci7

Ich habe aber auf die Möglichkeit die Fibonacci-Folge auf beide Farben anzuwenden und diese dann gegeneinander laufen zu lassen. Hiermit erreiche ich einen schönen, harmonischen Übergang von Blau nach Rot: 181523325181

Fibonacci8

Auch das Spiegeln dieser Kombinationen ergibt schöne Streifenfolgen:
181523325181523325181

Fibonacci9

Oder aber in die andere Richtung gespiegelt:
8152332518 181523325 – 1 – 8

Fibonacci10

Ihr seht schon – es gibt unendliche Möglichkeiten, die Streifen zu kombinieren!

Viel Spaß beim Ausprobieren wünscht wie immer
Barbara Gottwik von www.Kunschtwerk.de, Tel.: 0171 – 800 7222

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.